Herbstkonzerte 2013

tl_files/mght/harmonie/News/Zeitung.png

 

Grauer Herbst - Farbenfrohe Klänge und Legenden

 

Am Samstag, 2. November, ist die Harmonie Turbenthal mit ihrem Herbstkonzert um 20:00 Uhr in der Kirche Wildberg zu Gast. Am Sonntagnachmittag, 3. November, wird das Konzert um 14:00 Uhr in der reformierten Kirche Turbenthal wiederholt. Der Konzertbeginn wurde bewusst auf den frühen Nachmittag gelegt, damit auch Familien mit ihren Kindern die Möglichkeit haben, den Anlass zu besuchen.

 

Im Zentrum steht dieses Jahr die „Legenda Rumantscha“ des Schweizer Komponisten Oliver Waespi. Er stützt sich in seinem Werk auf sechs rätoromanische Volkslieder und beginnt mit der einschmeichelnden Melodie von „Lingua materna“, gespielt von den Klarinetten. Langsame, gesangliche Teile wechseln sich mit lebhaften, vorwärtsdrängenden Sätzen ab.

      

         Chara lingua de la mamma, tü sonor rumantsch ladin

 

         Liebe Sprache der Mutter, du klangvolles Romanisch des Engadins    

                                          

Auch die anderen Werke erzählen von Geschichten und Volksliedern: Markus Götz schildert auf musikalische Weise in „Adebars Reise“ den Flug der Störche nach Süden. So ergeben sich unter anderem folgende Stationen: Auf dem Kirchturm - Die Reise beginnt – Willkommen in Afrika. Störche gelten als Glücksbringer und heissen in Fabeln oft Adebar.

Das bekannte, mächtige „Highland Cathedral“ ist eine traditionelle Dudelsackmelodie, hier natürlich arrangiert für Harmoniebesetzung. Im ruhigen, expressiven Volkslied „Shenandoah“, arrangiert von Frank Ticheli, geht es um eine Liebesgeschichte am gleichnamigen Fluss in Amerika.

Das zweite grössere Werk des Konzertes wurde vom Holländer Jan de Haan komponiert: „ A Discovery Fantasy“. Wie der Titel sagt, ist es eine erfundene Geschichte mit verschiedenen Variationen und einem grossen Finale.

Wir würden uns freuen, viele Besucher und Besucherinnen an einem unserer Konzerte, am Sonntag auch mit anschliessendem Apero im Chileträff, begrüssen zu dürfen.

 

MGHT, Regula Wüthrich

 

Zurück